Aufstellungssorgen im Derby gegen Wittlich

HSG Wittlich – SG Gösenroth/Laufersweiler (Samstag 17.30 Uhr Berufsbildende Schule)

Ausgangslage: Die HSG Wittlich will wieder ins obere Mittelfeld, während die SG den Klassenerhalt erneut zum Ziel hat. Für HSG Trainer Igor Domaschenko geht es darum, die für ihn negative Heimserie der letzten Saison mit vier verlorenen Spielen zu verbessern. Die Gäste treten mit einem komplett veränderten Team an, haben viele Wechsel zu verkraften.

Personal: Auf HSG Seite wird der Topscorer des letzten Jahres Johannes Weyer aus beruflichen Gründen einen Monat aus, hinter dem Einsatz von Matthias Lieser steht ein Fragezeichen. Auch bei der SG fehlt mit Maxim Shalimov (Urlaub) ein wichtiger Leistungsträger, Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Heinrich Löwen und Stefan Klöckner (beide angeschlagen)

Prognose: „Wir dürfen unsere Linie nicht verlieren, keinesfalls hektisch werden. Mit der Vorbereitung war ich nicht ganz zufrieden“, gesteht Domaschenko. „Es wird ein spannender Saisonstart. Wir haben gut trainiert und haben jetzt in Wittlich einen sicherlich hochmotivierten Gastgeber. Wir gehen optimistisch die Begegnung an, sind durchaus für eine Überraschung gut“, glaubt SG Trainer Daniel Fellenzer.

mosel-handball.de