Daun muss sich starker SGGL geschlagen geben

TuS Daun – SG Gösenroth/Laufersweiler 29:34 (14:15)

Es wurde der erwartete Favoritensieg des Aufsteigers aus Gösenroth/Laufersweiler, der damit weiterhin Platz 4 in der Liga im Visier haben darf!

Die Gäste legten gleich los wie die Feuerwehr, sorgten für viel Tempo und trafen auf einen Gastgeber, der überraschend gut von Angriff auf Abwehr umschaltete. „Das ist uns gut gelungen, doch manchmal war wir nicht dicht genug am Gegenspieler dran“, gab TuS Trainer Markus Willems zu. Im Angriff nutzten die Gäste durch die Manndeckung der Dauner gegen Heinrich Löwen und Anton Domaschenko die sich hierdurch bietenden Räume. Allen voran Florian Saam und David Scherschlicht. Doch abschütteln ließen sich die starken Gastgeber nicht, holten immer wieder die Führung der Gäste ein. So kämpfte sich die Mannschaft vom 6:9 wieder auf 10:11 heran, hielt das Spiel bis zur Pause offen.

Erst nach dem 16:16 zogen die Gäste deutlicher davon, führten 16:20 und verteidigten jetzt einen drei bis vier Torevorsprung. Doch Daun gab sich nie auf, war beim 25:26 dran und hätten sogar den Ausgleich erzielen können. Die SG nutzte die Gegenstoßchance erneut und erzielte das 25:27. Mit einem weiteren Treffer zum 25:28 war die Begegnung entschieden! In den letzten Minuten setzte Willems dann Bassi Präder ein, der für das wichtige Wellinger Spiel geschont wurde.

„Mit dieser Mannschaft geht das so in Ordnung. Wir haben einige individuelle Fehler im Abwehrverband gemacht, doch das war der Tatsache geschuldet, dass wir die Mannschaft umstellen mussten. Im Angriff vergaben wir einige klare Bälle. Die SG hat erneut bewiesen, wie fit sie ist. Bei denen reicht die Kraft, um das Tempo zweimal 60 Minuten zu gehen“, lobte Dauns Trainer Markus Willems. Aus der Mannschaft wollte Willems seine Routiniers Patrick Brümmer und Patrick Hahn hervorheben. „Es war ein verdienter Gästesieg, jetzt folgt mit Welling das für uns entscheidende Spiel“.

„Daun hat clever sein Positionsspiel durchgezogen, allerdings war in den letzten Minuten die Luft raus. Bis zur 55. Minute blieb das Spiel offen. Kämpferisch eine top-Leistung der Gastgeber. Über das ordentliche Niveau des Spiels habe ich mich gefreut, das war nach vier Wochen Pause so nicht zu erwarten. In Daun ist es immer schwer zu gewinnen. Florian Saam hat das mit Abstand beste Saisonspiel gemacht, 8 Würfe und 8 Treffer! Wenig einsetzen konnte ich Maximilian Friedrich nach seiner Verletzung. David Scherschlicht hat meist aus der 1. Welle heraus getroffen, sieben Treffer bei 8 Versuchten markiert und zudem zwei Siebenmeter herausgeholt. Die Deckung hat zwar einige Fehler gemacht, dennoch bin ich zufrieden. Mit 43 Prozent gehaltener Bälle haben wir das Torhüterduell gewonnen. 70 Prozent Trefferquote sind gut“, resümierte Domaschenko.

TuS: H. Neis, Lofi und Lindner – Brümmer (10/4), Schnupp (5), Keitsch (4), Hahn (3), Rahn (2), L. Willems (2), Wheaton (1), Thinh-Hoang Tran (1), Präder (1), Rattay, Otto.

SG: Martin und M. Scherschlicht – Löwen (9/4), Domaschenko (3), F. Saam (8), Hermann (3), D. Scherschlicht (7), C. Saam (1), Friedrich (1), Dreher (1), Koch, Schneider, Peltsch (1).

Quelle: mosel-handball.de