Gösenroth gegen Schweich

SG Gösenroth/Laufersweiler – HSC Schweich (Sa., 19.30 Uhr, in Rhaunen)

Gerne erinnern sie sich in Gösenroth an den Januar diesen Jahres, als die SG die favorisierten Schweicher bezwang und dem späteren Vizemeister eine von nur zwei Niederlagen zufügte. Jetzt haben die Moselaner (9:5 Punkte) nach nur einem Saisondrittel schon genauso viele Zähler abgegeben wie in der Vorsaison. Trotzdem ist der HSC mit seinen Rückraum-Hünen wie den Ex-Irmenacher Michael Stein als Tabellenvierter noch in Schlagdistanz zur Spitze. „Die Niederlage im Januar hat Schweich nicht vergessen, sie werden diesmal sehr konzentriert sein“, erwartet Gösenroths Coach Daniel Fellenzer heute Abend in Rhaunen eine ganz schwere Aufgabe. Zum ersten Mal in dieser Saison hat er Personalsorgen: Max Shalimov (immer noch Oberschenkelprobleme) soll für das wichtige Spiel in einer Woche bei Rhein-Nette geschont werden. „Max konnte sich zuletzt in Daun kaum bewegen, dann macht es wenig Sinn“, sagt Fellenzer. David Scherschlicht fehlt auf Außen wegen eines Leistenbruchs. Auch Jannik Stürmer (Probleme mit dem Wurfarm) muss wohl passen – genau wie Florian Saam (Daumenverletzung). Aus privaten Gründen fällt Heinrich Löwen heute aus. bon

Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Samstag, 16. November 2013, Seite 28