Schwache Gösenrother Frauen

Trier. Vor dem Spiel begegneten sich die DJK/MIC Trier II und die SG Gösenroth/Laufersweiler in der Handball-Rheinlandliga der Frauen tabellarisch auf Augenhöhe, beim direkten Duell gab es aber einen Unterschied zu sehen: Die Reserve der Miezen bezwang Gösenroth deutlich mit 31:23.
Zur Pause stand es 15:11 für Trier II, das mit einem 10:2-Lauf zu Beginn des zweiten Durchgangs Gösenroth den Zahn zog. SG-Trainer Florian Hübner war verärgert: „Das war ein Tag zum Abhaken, den wir ganz schnell vergessen müssen.“ Am Samstag gastiert Gösenroth zum Derby in Kleinich.
Gösenroth: Igonkin – Röhrig, Wilhelm (1), Fellenzer, Schäfer (1), Botlender (5), Mohr (9), Klöckner (1), Fey (5), Johann (1).bon

Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Dienstag, 14. Januar 2014, Seite 23