HSG Hunsrück II zu Gast in Bannberscheid

Gegen den Tabellenletzten VfL Hamm konnte die RPS-Reserve zum verdienten Sieg
43:36 (21:12) kommen.
In den ersten Spielen entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, erst in der
20. Minute konnte man auf 13:8 davonziehen. Vor allem durch die gut
gespielten Ersten Wellen konnte der Vorsprung auf 21:12 in der Halbzeit
ausgebaut werden.
In der zweiten Halbzeit ließen sich die ohne ihre beste Spielerin
angereisten Gäste nicht abschreiben und kämpften sich zum 29:27 in der 47.
Minute heran. Das lag aber v.a. daran, dass Bach die Spielanteile seiner
Spielerinnen gleichmäßig verteilt hat und jeder zu seinen Spielanteilen
kam. Zudem wurde Tina Schirokich für die kommenden Spiele geschont.
Letztendlich wurde das Spiel zu undeutlich 43:36 gewonnen.
Kritisch betrachtet Bach die Abwehr- und Torwartleistung seiner Mannschaft,
es wurde sich lediglich auf die Angriffsleistung konzentriert. Die zu passive
Deckung muss unbedingt verbessert werden. Kompliment an die Mannschaft aus
Hamm, die sich nie hat unterkriegen lassen und bis zum Ende gekämpft hat.
Hier darf noch einiges erwartet werden! Besonders positiv ist, alle
Hunsrücker Feldspielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen.
Born, Faller – L. Bottlender (5/2), M. Endel (2), L. Glöckner (2), S. Hahn
(2), N. Lammersmann (6), H. Litzenburger (3), S. Mohr (10), R. Neu (1), T.
Schirokich (2), L. Simon (2), L. Vollrath (5)

Die jungen Damen fahren als Tabellenvierte zum Tabellendritten nach
Bannberscheid zum Topspiel am Sonntag um 15:00 Uhr.
Personell sieht es für Trainer Martin Bach gut aus, alle sind mit dabei. Im
Abschlusstraining entscheidet sich, wer aufläuft.
In diesem Spiel zeigt sich, ob die Hunsrückerinnen zu den Spitzenteams der
Rheinlandliga gehören können, so, wie es Bannberscheid schon seit Jahren
macht. Durch die veränderten Vorzeichen zur letzten Saison will Bach den
ersten Auswärtssieg. Sobald seine Mädels ihre bestmögliche Leistung
abrufen, ist ein Sieg durchaus drin!