Keine Chance in Kastellaun

HSG Kastellaun/Simmern – SG Gösenroth/Laufersweiler 30:22 (15:11)

Über 400 Zuschauer bildeten den Rahmen für das mit Spannung erwartete Hunsrück-Derby, in dem sich die Gastgeber letztlich souverän gegen den Aufsteiger aus Gösenroth/Laufersweiler durchsetzte.

Ausgeglichen verlief die Anfangsphase, in der den Gästen lediglich beim 3:4 in der 19. Minute die Führung gelang, bis 8:8 in der 18. Minute blieb das Spiel offen, doch drei Treffer in Folge zum 11:8 in der 22. Minute leiteten die Entscheidung zugunsten der Gastgeber ein. Da half auch die Auszeit von SG Coach Igor Domaschenko nicht viel. Für die endgültige Entscheidung sorgten dann die Gastgeber gleich nach dem Wechsel, die mit vier Treffern in Folge auf 19:11 in der 35. Minute davonzogen, das Spiel war frühzeitig entschieden.


Florin-Cornel Nicolae bei einem seiner 7 Treffer.

„Eine schmerzliche Derbyniederlage für uns! Vor einer tollen Kulisse und einem professionell organisierte Spiel durch die HSG waren letztlich die Tatsachen entscheidend, dass wir zum einen die Routiniers der Gastgeber Andrius Zigelis, Henrik Walb und Abdelaziz Helaoui nicht in den Griff bekamen. Fünf Tore von Zigelis aus dem Rückraum gegen unsere offensiv eingestellte Abwehr waren einfach zuviel! Vor allem seine beiden Treffer, die er in eigener Unterzahl nach der Pause gegen uns erzielte. Dazu hatte die HSG mit 73 Prozent die bessere Trefferquote, unsere Quote lag bei nur 53 Prozent. Das kann sicher auch am Harzverbot liegen. Doch die Treffsicherheit der HSG aus dem Rückraum war letztlich spielentscheidend. Dazu hatten sie im jungen Nachwuchstorwart Luca Korbion einen starken Keeper, der vier Siebenmeter von uns parierte. Bei uns zeigte Florin-Cornel Nicolae ein gutes Spiel“, resümierte SG Coach Igor Domaschenko.

SG: Olivier und J. Schneider – Scherschlicht (2), L. Schneider (1), Röhrig, Nicolae (7/2), Koch, Saam, Conrath (1), Reuter, Löwen (6), S. Hermann (2), Domaschenko (1), Friedrich (2/1)

Quelle: www.mosel-handball.de