HSG Hunsrück II zu Gast in Wittlich

Die Gäste unter Trainer Korab Mulliqi können nahezu komplett antreten, auf
Meike Kirst und Lara Schug muss verzichtet werden, hinter dem Einsatz von
Lena Simon steht ein Fragezeichen.
Auf die Begegnung bereiten sich die Gäste mit Harz vor, eine eher ungewohnte
Aufgabe. Mulliqi erwartet von seiner Mannschaft trotzdem eine gute
kämpferische Leistung und hohe Konzentration, um die Punkte möglichst mit
nach Hause zu nehmen. Die Favoritenrolle liegt trotz des positiven
Rückenwinds aus dem letzten Sieg gegen Gerolstein auf Seite der
Gastgeberinnen.

Deutlicher Heimsieg gegen den Tabellenletzten

Die Hunsrück-Reserve wird am Samstag ihrer Favoritenrolle gegen den
Tabellenletzen aus Gerolstein gerecht und gewinnt 40:22 (21:10) in Sohren.
Bis zur 12. Minute konnte der Gast gut mithalten, doch dann setzten sich die
Hunsrückerinnen durch ihr Tempospiel deutlich ab. So ging man mit 21:10 in
die Halbzeitpause.
Der Gast kam besser aus der Kabine, weshalb die Hunsrückerinnen die hohe
Führung nur konstant halten, aber nicht ausbauen konnte. Ab der 40. Minute
gaben die Gastgeberinnen nochmals Gas und konnten sich letztendlich auf 40:22
absetzen.
Trainer Korab Mulliqi zeigt sich zufrieden mit dem Spiel seine Mannschaft,
vor allem die Zahl der technischen Fehler war deutlich geringer als noch in
den Spielen zuvor. Jede Spielerin kam zu ihrem Einsatz und zeigte ihre
Qualitäten, allen voran Caro Fey aus der dritten Mannschaft, die die
kurzfristig erkrankte Sophia Hahn ersetzte. Auch auf Lena Simon (Spiel der
A-Jugend) musste kurzfristig verzichtet werden und Frieda Wagner sprang für
sie ein. Ein weiteres Sonderlob verdiente sich Alena Schäfer, die sich von
Spiel zu Spiel steigert und sich in der Abwehr zum unüberwindbaren Block
mausert.

F. Wolf – H. Bach (5), L. Bottlender (8/4), C. Fey (7), L. Glöckner, H.
Litzenburger (6), S. Mohr (7), A. Schäfer (1), T. Schirokich (5), F. Wagner