• Home »
  • 1. Herren »
  • Kann die Hunsrück HSG das Selbstbewusstsein aus dem Bitburger Spiel in Bendorf dokumentieren?

Kann die Hunsrück HSG das Selbstbewusstsein aus dem Bitburger Spiel in Bendorf dokumentieren?

TS Bendorf – HSG Hunsrück
09.11.2019, 19:30 Uhr – Wilhelm-Remy-Gymnasium, Bendorf

Bus Info:
16:30 Uhr – Kleinich, Volksbank
16:45 Uhr – Sohren, Parkplatz Schulzentrum

Ausgangslage: Die HSG scheint jetzt endlich auf dem richtigen Weg! Mit einer guten Leistung fertigte man am vergangenen Wochenende den Mitkonkurrenten aus Bitburg ab und schickte das Team von Trainer Rudi Engel schwer geschlagen auf den Nachhauseweg. Jetzt steht die Mannschaft des Trainergespanns Jochen Tatsch und Timo Stoffel in Bendorf vor einer scheinbar leichten Aufgabe, doch auf die leichte Schulter darf die HSG den Gastgeber, der als Tabellenvorletzter mit dem Rücken zur Wand steht, nicht nehmen. „Vom Papier her eine klare Sache für uns! Aber wir gehen das Ganze mit Vorsicht an. Wir spielen auswärts und ohne Harz“, warnt HSG Coach Jochen Tatsch.

Personal: Leon Kaltenmorgen fällt aufgrund einer Prüfung bis Mitte Dezember aus, dafür werden Pascal Olivier und Jens Schneider im Kasten stehen.

Prognose: „Im linken Rückraum stellt Bendorf mit Philipp Majewski einen körperlich starken und in der Deckung harten Gegenspieler, dazu hat die Mannschaft mit Kreisläufer Ömer Acar einen starken Abwehrspieler und mit Lukas Litzmann eine gefährlichen Linksaussen. Ich hoffe, dass meine Mannschaft mit dem Bitburger Sieg genügend Selbstvertrauen getankt hat. Wenn wir so decken wie gegen Bitburg, mache ich mir keine Sorgen. Decken wir aber wie gegen Rhein-Nette kann es gefährlich werden“, ahnt Tatsch.

#hsg #hsghunsrück #herreneins

Quelle: www.mosel-handball.de