Mit dem Bus zum Spitzenspiel!

HSV Rhein-Nette – SG Gösenroth/Laufersweiler (Samstag, 19.30 Uhr)

Zum Auswärtsspiel der 1. Herren in Andernach wird ein Reisebus für die Fans und die Mannschaft eingesetzt.

Abfahrtszeiten:

16:45 Uhr: Gösenroth Bürgerstube
16:50 Uhr: Laufersweiler Schatulle
16:55 Uhr: Büchenbeuren Gesundheitspark-Hahn
17:05 Uhr: Kirchberg Aral-Tankstelle

Vorbericht:

Ausgangslage: Mit dem Top-Spiel gegen den Tabellenführer aus dem Hunsrück startet die Mannschaft von Trainer Hermi Häring ins neue Jahr. Der Tabellenvierte vom Rhein weist derzeit sieben Minuspunkte mehr aus als der Gast. Mit 19:9 Punkten zählt der HSV zu den „Top vier“ der Liga, die sich allesamt noch Chancen auf die Meisterschaft ausrechnen dürfen. Allerdings muss der Gastgeber am Samstag die Halle als Sieger verlassen. Für den Sieg der Gastgeber spricht die Tatsache, dass das Häring-Team in dieser Saison noch keinen Punkt in eigener Halle abgegeben hat. Erschwerend kommt für die Gäste aus dem Hunsrück dazu, dass ihre Vorbereitung nicht nach den Vorstellungen von Trainer Jochen Tatsch verlaufen ist: „Wir haben nach einer Woche Pause durchtrainiert, zwei Vorbereitungsspiele gegen Kastellaun/Simmern und Kaiserslautern absolviert, mit allerdings durchwachsenen Ergebnissen. Licht und Schatten wechselten sich ab und wir waren nie vollzählig“, klagt Tatsch.

Personal: David Scherschlicht laboriert weiter mit seiner Schulter, der Einsatz von Stefan Herrmann ist fraglich und so steht wohl der gleiche Kader wie vor der Weihnachtspause auf dem Spielberichtsbogen.

Prognose: „Es ist sicherlich eins der schwersten Auswärtsspiele für uns, zumal die Gastgeber im HVR Pokal einen Schub bekommen haben. Ich habe mir die Spiele angesehen und habe dabei den guten Auftritt der Andernacher gegen Mülheim verfolgt. Das wir ein harter Brocken für uns“, ahnt der SG Trainer.

Quelle: www.mosel-handball.de