Schweres Spiel für die SGGL in Welling

TV Welling – SG Gösenroth/Laufersweiler (Samstag, 19.30 Uhr)

Ausgangslage: Hart umkämpft war der Hinspiel Erfolg der SG Gösenroth/Laufersweiler gegen den TV Welling. Am Ende setzte sich das Team von Trainer Igor Domaschenko verdient durch, kompensierte die roten Karten gegen Anton Domaschenko und Stefan Hermann. „„Die Jungs haben dann auch clever gespielt“, lobte Domaschenko, stellte dabei vor allem seine Rückraumspieler Heinrich Löwen und Florian Saam sowie Rechtsaußen David Scherschlicht in den Fokus. „Unser Rückraum war auch nach dem Ausfall von Anton brandgefährlich, zudem traf David von außen“, erinnert sich der SG Coach. Welling ist noch nicht gerettet, doch Domaschenko sieht die Gastgeber nicht als Absteiger: „Die haben ein enorm schweres Restprogramm zuhause, treffen aber im letzten Spiel noch auf Daun“. 

Personal: Torwart Jan Schneider fällt mit Rückenproblemen aus. Die Mannschaft wir mit Spielern der zweiten Mannschaft aufgefüllt. 

Prognose: „Welling stellt eins der stärksten Heimteams der Liga. In der ungewohnt kleinen Halle tun sich viele Mannschaften schwer. Wir haben uns gut auf das Spiel in Welling vorbereitet. Das Hinspiel haben wir mit vier Toren gewonnen, boten dabei eine unserer besten Angriffsleistungen. Besonders Augenmerk legen wir auf Spielertrainer Kai Schäfer und ich bin sicher, dass der Gast im Rückraum stärker besetzt sein wird, als im Hinspiel“, ahnt Domaschenko.

Quelle: mosel-handball.de