Sieg im letzten Saisonspiel

DJK/MJC Trier – SG Gösenroth/Laufersweiler 27:35 (13:17)

Zumindest theoretisch wahrte die SG Gösenroth/Laufersweiler mit dem klaren Erfolg in Trier die Chancen auf den Meistertitel, doch im zeitgleichen Spiel setzte sich Bitburg gegen den HSV Rhein Nette durch und sicherte sich damit die Meisterschaft. „Es ist schon bitter, wenn Du mit nur einer Saisonniederlage nicht Meister wirst. Doch wir haben nach der Winterpause die entscheidenden Punkte gegen Daun und Urmitz verloren“, klagte Gästetrainer Jochen Tatsch nach der Begegnung.

„In den Anfangsminuten konnten wir den Favoriten ärgern, haben insgesamt eine ordentliche erste Halbzeit gespielt, wurden erst ab der 20. Minute unkonzentriert“, fand MJC Trainer Alex Kuhfeld. So setzte sich der Favorit vom 10:12 in der 21. Minute auf 10:15 in der 24. Minute ab, brachte dann einen vier Tore Vorsprung in die Pause.

„Über weite Strecken des Spiels waren wir konzentriert, versuchten unser hohes Tempo zu halten, da die Trierer in der Rückwärtsbewegung zu behäbig agierten. Dies wussten wir auch aus der Videoanalyse. So ging unser Plan auf und als Florin Nicolae, der mit seiner B-Jugend noch in der RPS Relegation unterwegs war, ab der 25. Minute spielen konnte, hatten wir noch mehr personelle Alternativen“, freute sich SG Coach Jochen Tatsch.

Bis zur Pause bekamen die Trierer den gefährlichsten Rückraumspieler der Gäste Heinz Löwen nicht in den Griff, der den Gastgebern im ersten Spielabschnitt 10 Buden einschenkte!

Nach dem Wechsel scheiterten die Gastgeber immer wieder am Gästekeeper Martin Scherschlicht, der nach Ansicht von Kuhfeld viele blaue Flecken davongetragen haben dürfte. „Martin hat dem Gegner einiges aus der Nahwurfzone weggefischt“, lobte Tatsch. Tor um Tor setzte sich der Favorit jetzt ab, spätestens ab der 40. Minute war die Begegnung beim 17:25 entschieden.

„Ab jetzt hatte das Spiel Freundschaftsspielcharakter! Wir hätten durchaus höher gewinnen können, haben aber in den Schlussminuten die Abwehrarbeit eingestellt. Für uns geht eine gute Saison zu Ende, in der wir zunächst nicht erwartet hatten, ganz vorne mitspielen zu können. Doch früh zeichnete sich das Duell mit Bitburg ab“, sagte SG Coach Jochen Tatsch.

„Ein verdienter Gästesieg, der sich auch aus den größeren personellen Alternativen erklärt. Die Mannschaft war klar besser! Wir konnten nach dem Spiel noch Yannick Moecke verabschieden, der nach Bitburg wechseln wird“, verriet MJC Trainer Kuhfeld.

MJC: Lofi, Buttlar und Legenhausen – P. Müller (8/1), Plausinaitis, Merten (1), Kinzig, Schwiderski (7/2), Zelzer (3), Moecke (2/1), M. Müller (6), Schreiner, Steil.

SG: Olivier, J. Schneider und M. Scherschlicht – L. Schneider (3), Faust (2), Röhrig (2), Löwen (13/1), Nicolae (4), C. Saam (3), F. Saam (4), Conrath (2), Reuter, Hassley (2).

Quelle: www.mosel-handball.de