Tatsch warnt vor Moselweiss-Effekt

TuS Fortuna Saarburg – HSG Hunsrück
21.09.2019, 19:30 Uhr – Beurig

Bus Info:
16:25 Uhr – Büchenbeuren, Edeka
16:35 Uhr – Gösenroth, Gemeindehaus
16:40 Uhr – Laufersweiler, Schatulle
16:50 Uhr – Irmenach, Marktplatz
16:55 Uhr – Kleinich, Volksbank
17:00 Uhr – Oberkleinich, Pension Bach

Ausgangslage: Sich von Spiel zu Spiel finden! So lautet die Devise beim Aufsteiger aus Saarburg. Vor allem der Trainingsrückstand einiger Leistungsträger gilt es in den nächsten Wochen zu kompensieren und dann die wichtigen Spiele vor heimischer Kulisse im Kampf um den Klassenerhalt erfolgreich zu gestalten. Für das Moske Team sollten die Hunsrücker eine Nummer zu groß sein, und deshalb wäre Trainer Uwe Moske bereits zufrieden, wenn sie seine Mannschaft achtbar aus der Affäre zieht.

Personal: Saarburg läuft in Bestbesetzung auf, bei der HSG wird im Tor erneut rotiert, ansonsten sind alle Spieler dabei.

Prognose: „Wir treffen auf den Topmeisterschaftsfavoriten und halten uns vor Augen, dass wir in den Spielen des letzten Jahres gegen deren zweite Mannschaften schon Probleme hatten. Das zeigt das Leistungsgefälle und wir wollen versuchen, aus diesem Spiel weiter zu lernen und es als Vorbereitung für die entscheidenden Spiele um den Klassenerhalt zu sehen. Auf keinen Fall können wir das hohe Tempo der Gäste mitgehen, die in Moselweiß ihren Ausrutscher hatten, sich aber kontinuierlich steigern. Unseren Zuschauern wollen wir ein gutes Spiel bieten“, verspricht TuS Trainer Moske.

Die Gäste aus dem Hunsrück reisen mit dem Bus an und so hofft Trainer Jochen Tatsch, dass einige Fans die Mannschaft unterstützen. „Wir wollen ein gutes Spiel zeigen, steigern uns Schritt für Schritt von Spiel zu Spiel. Ohne Harz ist die Begegnung für uns ähnlich wie in Moselweiß und ich kann nur hoffen, dass wir dadurch gewarnt sind. Offensiv und defensiv müssen wir voll konzentriert die Aufgabe beim Aufsteiger angehen. Auf jeden Fall rechne ich mit einem schweren Spiel“, sagt Gästetrainer Jochen Tatsch.

#hsg #hsghunsrück #herreneins

Quelle: www.mosel-handball.de