HSG Hunsrück zollt Verletztenmisere Tribut und unterliegt in Bassenheim –

TV Bassenheim – HSG Hunsrück 29:19 (17:10)

Nach drei Niederlagen in Folge beendeten die Gastgeberinnen ihre Negativserie mit einem Sieg über den Tabellenzweiten aus dem Hunsrück, der aber stark ersatzgeschwächt anreiste. Und so nutzten die Gastgeberinnen die Gunst der Stunde und kamen zu einem klaren 29:19 Erfolg.

Gegen Osthofen verletzten sich die HSG Rückraumspielerinnen Melissa Gräber und Lizzy Sülzle schwer. Sülzle erlitt einen Kreuzbandriss im Knie und wird das ganze Jahr 2018 nicht mehr spielen können. Gräber brach sich die Elle im Unterarm, für sie ist die Saison beendet. „Das ist ganz bitter für uns“, sagte Burg. Zudem fehlte in Bassenheim Laura Vollrath berufsbedingt.

„Meine Mannschaft hat in Wittlich eine ordentliche Leistung gezeigt. Für das Spiel gegen Hunsrück werden wir alle Kräfte bündeln um die Trendwende einzuleiten. Wir wollen das Spiel gewinnen,“ so die klare Aussage von Bassenheims Trainer Hansi Schmitt vor der Begegnung. Damit dies gelingt musste neben einer guten Rückwärtsbewegung, eine hohe Trefferquote im Angriff und eine eigene gute Abwehr vorhanden sein. Und diese setzten seine Schützlinge gegen die Gäste von Beginn an um. Von Beginn an legten die Gastgeberinnen vor, doch die Gäste aus dem Hunsrück hielten das Spiel bis 11:9 in der 22. Minute offen. Dann aber machten sich die fehlenden Alternativen beim Burg-Team bemerkbar und so zog der TV auf 17:10 zur Pause davon.

Bis 21:15 in der 42. Minute reichte dann die Kraft auf Gästeseite. Mit einem 6:0 lauf setzte sich das Heimteam jetzt auf 27:15 in der 51. Minute deutlich ab.  „Bassenheim war uns in allen Belangen deutlich überlegen und war auch in der Höhe der absolut verdiente Sieger! Wir haben nie ins Spiel gefunden und die Gastgeber haben uns frühzeitig den Zahn gezogen. Linksaußen Viktoria Hoemann und die 16-jährige Julie Jacobs spielten im Rückraum“, erklärte HSG Coach Sascha Burg.

Born, Marx und Martin-Stoleru – A. Frank, M. Frank (2), Mohr, Reuter (1), Hoemann (6/1), Jost (6), Jacobs (1), Schmiedebach (3), Molz

 

Quelle: www.mosel-handball.de