SG Gösenroth/Laufersweiler 1974 e.V.

1. Herren schafft nur Remis in Urmitz

SV Urmitz – SG Gösenroth/Laufersweiler 30:30 (11:16)

SG Trainer Jochen Tatsch sollte Recht behalten: Seine Mannschaft musste sich in Urmitz gewaltig strecken, um am Ende zumindest einen Punkt aus Urmitz zu entführen.

Schnell sorgte das Team von Trainer Jochen Tatsch in Urmitz für klare Verhältnisse: die Mannschaft führte in der 9. Minute mit 5:1 und kontrollierte im ersten Spielabschnitt über 10:4 in der 14. Minute, 14:7 in er 24. Minute das Spielgeschehen bis zur 16:11 Pausenführung. „Wir hatten im ersten Spielabschnitt alles im Griff, hätten eigentlich zur Pause durch sein müssen. Unsere Abwehr stand gut, wir hatten ein gutes Tempo nach vorne und spielten stark im Positionsspiel“, lobte Tatsch zur Pause.

Nach dem Wechsel wurde es spannender: „Ich habe durchgewechselt und damit kam der Bruch in unser Spiel“, klagte Tatsch. Die Gastgeber stemmten sich gegen die drohende Niederlage, verkürzten auf 17:20 und 18:21 in der 42. Minute. SG Coach Jochen Tatsch nahm die Auszeit! Die Gastgeber blieben in Schlagdistanz: als die Gastgeber durch Mohrs den Anschlusstreffer zum 22:23 markierten und zeitgleich Florin Nicolae die Zeitstrafe kassierte, drohte die Begegnung zu kippen.  Die Gäste aus dem Hunsrück verstanden es aber zunächst, ihren zwei Tore-Vorsprung zu verteidigen, den Gastgebern gelang lediglich der Anschlusstreffer. Beim 25:25 in der 50. Minute war die spannende Schlussphase endgültig eingeleitet, doch jetzt spielten die Gäste vor allem durch Florin Nicolae ihre Erfahrung aus. Seine Tore trugen zur erneuten drei Tore-Führung zum 25:28 der SG vor. Doch nach dem 27:30 in der 56. Minute deutete alles auf einen Gästesieg hin, doch die Gastgeber kamen 28 Sekunden vor dem Ende zum 30:30 Ausgleich, Tatsch nahm die Auszeit, doch zum Siegtreffer sollte es nicht mehr reichen. „

Ich habe heute nicht gut von der Bank agiert, das Spiel hätten wir durchaus gewinnen können, doch es fehlte uns nach dem Wechsel die Dominanz. Nach dem Ausgleich war dann bei uns die Konzentration weg und das Spiel plätscherte so dahin“, resümierte der SG Coach.

J. Schneider und M. Scherschlicht – D. Scherschlicht, L. Schneider (1), Faust (3), Röhrig (1), Nicolae (8), C. Saam, F. Saam (1), Conrath (4), Reuter (2), Löwen (6/1), S. Hermann (4).

 

Quelle: www.mosel-handball.de

Schreibe einen Kommentar

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com