Heimsieg für die HSG Hunsrück

HSG Hunsrück – TG Waldsee 43:22 (20:10)

Die HSG Hunsrück sichert sich mit dem unerwartet klaren Sieg über die TG Waldsee die Vizemeisterschaft in der RPS Oberliga! Nachdem das Hinspiel noch für Verärgerung im Hunsrück gesorgt hatte, fanden die HSG Spielerinnen im Rückspiel die richtige Antwort. Mit 43:22 (20:10) fegte die Mannschaft den Gast aus der Pfalz regelrecht aus der Halle!

Knapp 300 Zuschauer erleben in der Hirtenfeldhalle einen denkwürdigen Abend mit einem rührenden Abschied für die Spielerinnen Dunja Jost, Karin Reuter, Julie Jakobs, Amelie Gilanyi, Torfrauentrainerin Astrid Christ sowie Trainer Sascha Burg. Die HSG Hunsrück überraschte die Gäste aus der Pfalz mit einer 4 plus 2 Abwehr und es gelang der Traumstart. Nach 6 Minuten stand ein 4:0 auf der Anzeigentafel.  Die an diesen Abend hochmotivierten und spielstarken Gastgeber zogen bis zur 26. Minute über 10:6, 14:7 auf 17:7 davon. Auch die zweite Auszeit des Gästetrainers konnte am dominanten Auftritt des Heimteams nichts ändern und folgerichtig wurde unter der Leitung der souveränen Schiedsrichterinnen Engler/Schlichter die Seiten gewechselt. Auch im zweiten Spielabschnitt zeigten die Hunsrückerinnen Ihren gefürchteten Tempohandball und spielten konsequent in der Abwehr. Wie zu Spielbeginn erzielten das Heimteam die ersten vier Treffer zum Zwischenstand von 24:10.

Als dann Hallensprecherin Sally Sülzle in der 36. Minute die Zuschauer über die Niederlage der SV 64 Zweibrücken informierte, kannte der Jubel in der Hirtenfeldhalle keine Grenzen mehr. Mit einem eigenen Sieg, bei dem zu diesem Zeitpunkt nur noch die Frage der Höhe zu klären war, konnte somit die erneute Vizemeisterschaft gesichert werden. Angetrieben durch diese positive Nachricht sowie den an diesem Abend nicht zu bremsenden Spielerinnen Gräber und Reuter zogen die Damen aus dem Hunsrück weiter davon. Beim Spielstand von 30:15 in der 46. Minute bekam auch Torfrauentrainerin Astrid Christ Ihren Kurzeinsatz und wurde gebührend von den Zuschauern für Ihre Paraden gefeiert.

Schon 180 Sekunden vor Spielende erhoben sich die „besten Fans der Liga“ (Zitat Burg) von Ihren Plätzen und feierten lautstark die Mannschaft für die bärenstarke Leistung sowie die erneut errungene Vizemeisterschaft. Nach Spielende und dem folgenden Männerspiel wurden die scheidenden Spielerinnen, die Torfrauentrainerin sowie Coach Sascha Burg mit bewegenden Worten und tollen Präsenten verabschiedet. Höhepunkt bei der Verabschiedung war ein Lied,gesungen von Spielerin Lizzy Sülzle, das allen Tränen in die Augen trieb.

„Zum Saisonabschluss eine bärenstarke Leistung meiner Mannschaft. Jede Spielerin konnte sich in die Torschützenliste eintragen und das taktische Konzept ist voll aufgegangen. Die erneute Vizemeisterschaft ist das i-Tüpfelchen auf eine grandiose Saison.  Und dies trotz der vielen Verletzungen! Was dort in den letzten drei Jahren entstanden ist, ist sensationell. Der Abschied aus dem Hunsrück war sehr emotional für mich und hierfür sowie die drei letzten Jahre möchte ich mich auch auf diesem Wege noch einmal bedanken. Trotz der Abgänge ist weiter viel Potenzial sowie talentierte Nachwuchsspielerinnen vorhanden und sollte weiter vernünftig gearbeitet werden, ist auch in der kommenden Saison ein Platz zwischen 3 und 6 in der Oberliga möglich. “ erklärt HSG Trainer Sascha Burg.

Born, Christ und Martin-Stoleru – Nicolae (3), A. Frank (4), Wies (2), M. Frank (3), Reuter (7), Jost (4), Gräber (10/2), Sülzle (4), Jacobs (3), Schmiedebach (1), Molz (2).

Quelle: www.mosel-handball.de