Niederlage trotz hohem Einsatz

HSG Völklingen – SG Gösenroth/Laufersweiler 32:29 (16:14)

„Start-Ziel Sieg“ der HSG Völklingen gegen die SG aus dem Hunsrück! Die Gastgeber legten von Beginn an vor, führten über 3:0 in der 4. Minute, verteidigten die Führung über 8:4 bis zum 10:8 in der 18. Minute. Beim 11:10, 13:12, 14:13 und 15:14 waren die Hunsrücker in Schlagdistanz, der Ausgleichstreffer aber wollte einfach nicht gelingen. „Parallelen zum Wormser Spiel waren unverkennbar! Die Mannschaft fand nur stockend in die Begegnung, die Auszeit der Völklinger spielte uns dann in die Karten um das spiel wieder enger werden zu lassen. Vorne haben wir einfach zu viele Chancen vergeben und unser Paßspiel war nicht optimal“, fand SG Trainer Jochen Tatsch zur Pause.

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte waren ein Spiegelbild der ersten Minuten des Spiels! Völklingen kam besser aus den Startlöchern und zog auf 21:16 in der 36. Minute davon, SG Coach Jochen Tatsch nahm die Auszeit, verkürzte mit zwei Treffern in Folge zum 21:18, doch dann legten die Gastgeber die Treffer 22 und 23 nach, die Begegnung hatte ihre Vorentscheidung. Nur beim 26:23 in der 49. Minute gelang dem Tatsch-Team das Fünkchen Hoffnung zu glimmen zu bringen, doch drei weitere Treffer der Saarländer zum 29:23 hatten die Begegnung in der 54. Minute endgültig entschieden.

„Wie in Worms haben wir nach dem Wechsel innerhalb von wenigen Minuten die Vorentscheidung kassiert. Ich musste die Auszeit nehmen, nachdem drei individuelle Fehler von uns gnadenlos bestraft wurden. Danach war es schwer, wieder ran zu kommen. Positiv ist zu erwähnen, dass die Jungs nie aufgaben und bis zum Ende dagegenhielten. Wir haben unsere Abwehr von 4:2 auf eine offene Manndeckung umgestellt und Ergebniskosmetik betrieben. Im Angriff treffen wir aber immer wieder falsche Entscheidungen. Wir schauen weiter von Spiel zu Spiel, müssen aber mindestens vier Punkte gewinnen“, sagt der SG Trainer.

Olivier und M. Scherschlicht – L. Schneider (1), Nicolae (4), Koch (1), Saam (2), Conrath (2), Reuter (3/1), Löwen (9/5), Hermann (2), Domaschenko (5)

Quelle: www.mosel-handball.de