Pflichtsieg beim Aufsteiger HSG Eifel

HSG Eifel – SG Gösenroth/Laufersweiler 24:39 (15:24)

Zum erwarteten Erfolg beim Aufsteiger HSG Eifel kam der neue Tabellenführer aus Gösenroth/Laufersweiler, der von der unerwarteten Bitburger Niederlage profitierte und sich mit einem Sieg jetzt die besseren Karten im Titelkampf verschaffte.

Die Apelle von SG Trainer Jochen Tatsch schienen nicht ganz bei den Gästen angekommen zu sein, die zwar wie die Feuerwehr loslegten und offensichtlich die Gastgeber überrennen wollten und so stand nach knapp 90 Sekunden bereits die 0:3 Gästeführung auf der Anzeigetafel in der Wandalbert-Turnhalle. Doch jetzt fanden die Gastgeber, die von Beginn an Gästeangreifer Heinrich Löwen in Manndeckung nahmen, ins Spiel. Die Eifelaner ließen die Gäste nicht weiter davonziehen, profitierten aber daon, dass  die Abwehr der Gäste doch nicht so konsequent arbeitete, wie sich dies Gästetrainer Jochen Tatsch gewünscht hatte und so blieben die Eifelaner bis 12:15 in der 21. Minute im Spiel. Nach dem 13:18 in der 24. Minute waren es drei Treffer des an diesem Tage treffsichersten Gästespieler David Scherschlicht, die beim 13:21 in der 27. Minute die Vorentscheidung bedeuteten.

Nach dem Wechsel musste SK Trainer Sigi Garbe in der 42. Minute dann die Reißleine ziehen und die Auszeit nehmen, nachdem die Gäste sich vom 17:25 mit fünf Treffern in Folge auf 17:30 abgesetzt hatten. Fünf Zeitstrafen in einer unnötig hektischen Schlussphase waren dann in den letzten Minuten spielbestimmend.

„Schade, dass es am Schluss 39 Gegentreffer waren, mit 4 Gegentreffer weniger wäre ich sehr zufrieden gewesen. Nach dem Debakel letzte Woche erwarteten René Wingels und ich eine Reaktion der Mannschaft. Und das tat die Mannschaft auch. Bis zur 20 Minuten hielten wir gegen die technisch überlegenen Gäste sehr gut mit. Die Gäste aus dem Hunsrück konnten so ihren Vorsprung auf nie als mehr vier Tore ausbauen. Meine Mannschaft versuchte dagegen zu halten und das gelang ihr auch. Erst eine Zeitstrafe auf Seite der Eifler nutzte die Mannschaft aus dem Hunsrück aus und baute ihren Vorsprung kontinuierlich bis zur Pause aus. In der zweiten Halbzeit ging einigen von unseren Spielern die „Puste“ aus, während die Gäste aus dem Hunsrück einen souveränen und verdienten Sieg einfahren konnten. Wir haben gezeigt, dass wir Moral haben und kämpfen können. Man hat an diesem Abend aber auch gesehen, dass mit der Rückkehr von David Morgens und Jens Lepage uns spielerisch einiges besser gelingen kann. Wir schauen weiter nach vorne und werden unseren „Lehrgang“ in der Rheinlandliga fortsetzen und weiterkämpfen. Bedanke möchte ich mich aber auch bei unserem Publikum, das uns immer wieder angefeuert hat und damit zeigten, dass sie hinter uns stehen“, resümierte Trainer Sigi Garbe.

„Kompliment an die Eifelaner, die mit Spaß und Motivation ihr Spiel durchgezogen haben und ich habe keinerlei Bedenken, dass diese Mannschaft auseinanderbricht“, lobt Gästetrainer Jochen Tatsch, der auch mit seinen Jungs letztlich zufrieden war. „Einigen fehlte im ersten Spielabschnitt doch der Tick Motivation und das habe ich zur Pause auch angemerkt. Im zweiten Spielabschnitt war die Abwehrleistung dann auch besser. Im Angriff kamen wir immer wieder trotz der Manndeckung gegen Löwen durch unsere Parallelstöße und das Kreuzen zu vielen Abschlüssen. Am Ende kann ich zufrieden sein, es war eine seriöse Leistung. Die Bitburger Niederlage ändert nichts an unseren Saisonvorgaben. Wie spielen jetzt erst einmal unsere Spiele bis Weihnachten, dann werden wir uns gegebenenfalls über neue Ziele unterhalten“, verrät Tatsch.

 

HSG: Schmitz, Hoffmann und Herbst – Lepage (6), Jahnke (6), Neuerburg, Ludes (1/1), J. Leppin, Neisius (4), Lemmen (2), Schaperdoth (1), N. Leppin (1), Morgens (3/1)

SG: Olivier und J. Schneider – Scherschlicht (9), L. Schneider, Faust (4), Röhrig (5), Nicolae (8/2), C. Saam (2), Conrath (6), Reuter (2), Löwen (3/1)

 

Quelle: www.mosel-handball.de