Pokalspiel der 1. Herren

HSG Kastellaun/Simmern II – HSG Hunsrück 26:31 (12:13)

Auf Seiten der Gastgeber feierte Daniel Koch sein Debüt, ist allerdings noch nicht in seiner Topverfassung. Vor allem die Schusskraft ist noch nicht die Alte. „Gegenüber der Vorbereitung mit guten Leistungen war die Mannschaft heute nicht wiederzuerkennen. Ich hätte eine deutliche stärkere Leistung erwartetet. Die Schulterverletzung von Jannick Stürmer lässt nur einen sporadischen Einsatz von ihm zu, es fehlte Jens Schneider aufgrund einer Schädelprellung“, erklärte Gästetrainer Jochen Tatsch.

Acht Zeitstrafen gegen die Gastgeber, sechs Zeitstrafen gegen die Gäste umschreiben das kampfbetonte Spiel, dass am Ende mit dem Sieg des Meisterschaftsfavoriten in der Rheinlandliga endete. Von Beginn an legten die Gäste vor, konnten sich jedoch zunächst nicht weiter als mit zwei Tore absetze. Die Begegnung wurde dann nach dem Wechsel scheinbar früh entschieden, als sich das Team des Trainergespanns Jochen Tatsch und Timo Stoffel auf 14:20 bis zur 41. Minute absetzte. Noch einmal verkürzten die Gastgeber in einem immer hektischer werdenden Spiel auf 24:27, ehe die Disqualifikation mit Bericht gegen Gastgeberspieler Adnan Kulovic in der 54. Minute negativer Höhepunkt der Begegnung war, in der der Gästespieler mehrfach negativ auffiel. Gästespieler Routinier Florin Nicolae stellte in den Schlussminuten mit drei Treffern in Folge den Sieg sicher.

„Es war sicher kein schönes Spiel, in dem unsere Mannschaft nach dem Wechsel nur das Nötigste getan hat, um den Sieg sicherzustellen. Weder defensiv noch offensiv knüpften die Spieler an ihre Leistungen aus der Vorbereitung an“, klagte Tatsch.

HSG Hunsrück: J. Schneider und Kaltenmorgen – L. Schneider (3), Löwen (5), Klei (3), Stürmer, Mangold (5/2), K. Schell (5), Conrath (2), Koch (1), Reuter (2), Nicolae (6/1)

Quelle: www.mosel-handball.de