Heimstarke SG Gösenroth/Laufersweiler II unterliegt Bitburg II

SG Gösenroth/Laufersweiler II – TV Bitburg II 25:27 (14:14)

Überraschend entführt die Bitburger Reserve beide Punkte aus dem Hunsrück! Die Mannschaft von Trainer Janosh Klimek setzt sich am Ende mit 25:27 durch und feiert damit einen gelungenen Start ins Neue Jahr. Dabei standen die Vorzeichen für die Eifelaner ungünstig, den Marc Schürer musste aufgrund seiner Achillessehnenproblemen passen. Klaus Müller aus der vierten Mannschaft half dem Verbandsligateam aus und so konnte Klimek acht Feldspieler und zwei Torhüter aufbieten.

Beim 2:4 in der 5. Minute mussten die Gastgeber ihre erste Auszeit nehmen und die sollte Wirkung zeigen. Mit drei Treffern in Folge gelang die 5:4 Führung in der 9. Minute. Doch dann folgte die stärkste Phase der Gäste, die auf 5:8 in der 14. Minute vorlegten, beim 10:10 in der 19. Minute den Ausgleich zulassen mussten. Bis zur Pause lieferten sich dann beide Teams ein Kopf-an-Kopf Rennen. Die SG kam besser aus der Kabine, legte auf 16:14 vor und verteidigte jetzt die Führung bis zum 19:18 in der 42. Minute. Beim 24:22 in der 52. Minute nahm Klimek die Auszeit, doch nach dem Treffer zum 25:22 deutete vieles auf den Gastgebersieg hin. Fünf Treffer in Folge bis zum Schlusspfiff sicherten den Eifelanern dann ihren verdienten Erfolg!

„Das war heute eine Katastrophe! Bitburg trat als Mannschaft auf, war uns technisch überlegen. Michel Kaltenmorgen und ich waren heute ein Totalausfall, da hat überhaupt nichts geklappt. Loben möchte ich Flo Hübner und unsere Torhüter. Am Ende hat Bitburg verdient gewonnen und erfolgreich für die Hinspielniederlage Revanche genommen. Wir haben viel zu viel mit Einzelaktionen versucht. Ein rabenschwarzer Tag für uns“, meinte SG Coach Daniel Stumm.

„Wir sind natürlich froh, dieses Spiel gegen einen Gastgeber, der in Bestbesetzung spielte, gewonnen zu haben. Bei uns zeigte Martin Frisch im Tor in den wichtigen Phasen tolle Paraden, doch die ganze Mannschaft hat heute überzeugt, immer an ihre Chance geglaubt, trotz der Rückstände. Im Angriff haben wir in der entscheidenden Situation ruhig agiert und die Chancen dunkel gemacht. Gegen den SG Spielmacher Daniel Stumm haben meine Jungs gut verteidigt“, freute sich der Bitburger Coach.

SG: Olivier und Stoffel – Conrath (5), Hübner (4), Röhrig (1), Lorenz, Tatsch (1), Dreher, Hassley (3), Kaltenmorgen, Peltsch (5), Bottlender (3/3), Klein (2), Stumm (1).

TVB: Frisch und R. Müller – Zimmer (3), Walerius (7/3), Recking, K. Müller, Lübken (4), Crames (5), M. Müller (5), Schallert (3)

Quelle: moselhandball.de