Hunsrück HSG nimmt Hürde in Friesenheim

TSG Friesenheim – HSG Hunsrück 31:35 (15:14)

Die Hunsrück HSG nimmt auch die Hürde in Friesenheim und festigt den zweiten Tabellenplatz! Ein intensives Spiel mit offenem Ausgang hatte HSG Coach Sascha Burg erwartet, doch seine Mannschaft machte frühzeitig im zweiten Spielabschnitt alles klar. Die Vorzeichen für die Begegnung standen nicht gut. So versuchten die Hunsrücker in der Woche vergeblich, die Begegnung zu verlegen.

Am Ende reisten die Gäste ohne ihre etatmäßige Torfrau Martin Stoleru an, Routinier Astrid Christ fuhr nach Friesenheim mit. Melisa Gräber kam nur zu einem dreiminütigen Kurzeinsatz, Viktoria Hömann und Meike Frank wechselten sich ab um Kräfte zu schonen und so blieb vieles im ersten Spielabschnitt Stückwerk im HSG Spiel, lediglich Judith Schmiedebach zeigte sich treffsicher!

Die Hunsrückerinnen kamen wie ausgewechselt aus der Kabine, drehten den 15:14 Rückstand zur Pause mit fünf Treffern in Folge und langen 15:19 in der 36. Minute in Führung. „Jetzt griff das Puzzle ineinander und wir bekamen das Spiel in den Griff. Unsere Jugendspielerinnen Amelie Gilanyi und Julie Jacobs machten ein sehr gutes Spiel“, lobte der HSG Coach. Über 20:28 in der 42. Minute zogen die Gäste auf und davon und hatten das Spiel beim 26:33 in der 52. Minute entschieden, der Rest war Ergebniskosmetik.

Born, Molz und Christ – Nicolae (1), A. Frank (1), Gilanyi (2), M: Frank (1), Reuter (2), Hömann (3), Jost (9/1), Gräber (1), Sülzle (7/2), Jacobs (2), Schmiedebach (6)

 

Quelle: www.mosel-handball.de