SG Gösenroth/Laufersweiler 1974 e.V.

Souveräner Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer

SG Gösenroth/Laufersweiler – HSV Rhein-Nette 33:22 (13:11)

RPS Liga Absteiger Gösenroth/Laufersweiler stoppt den Höhenflug des Häring-Teams aufgrund einer starken zweiten Halbzeit und unterstreicht mit dieser Leistung seine führende Rolle in der Liga. Das Team von Trainer Jochen Tatsch schickt den bisherigen Tabellenführer, der ohne seinen im Spiel gegen die MJC Trier starken Jannick Lenz auskommen musste, am Ende schwer geschlagen auf den Nachhauseweg.

Doch im ersten Spielabschnitt war es eine Begegnung auf Augenhöhe: zunächst kamen die Gastgeber gut aus den Startlöchern, legten bis 5:2 in der 11. Minute vor und zwangen so den Gästecoach Hermi Häring zur ersten Auszeit. Die Begegnung wurde jetzt wieder spannender, die Gäste verkürzten auf 11:10 in der 26. Minute, kamen aber nie zum Ausgleich. „Der Gegner spielte wie von uns erwartet! Uns spielte das Fehlen von Lenz sowie die Tatsache, dass bei den Gästen zwei Spieler verletzungsbedingt nach dem Wechsel nicht mehr eingesetzt werden konnten, in die Karten“, gestand SG Coach Jochen Tatsch.

Wieder starteten die Gastgeber deutlich besser als der Gast, legten zum 17:12 in der 34. Minute vor, ehe Häring beim 19:14 in der 38. Minute erneut die Reißleine zog und die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legt. Doch nach dieser Auszeit fiel die Entscheidung: die SG zog über 23:15 in der 46. Minute und 29:17 in der 52. Minute jetzt einem klaren und ungefährdeten Erfolg entgegen.

„Nach dem Wechsel hatten wir leichtes Spiel! Während wir in der ersten Hälfte noch defensiv eine hohe Fehlerquote hatten, zu offen standen und der Gast so über Linksaußen und den Kreis immer erfolgreich sein konnte, stand die Abwehr nach dem Wechsel besser und was jetzt durchkam fischte Martin Scherschlicht weg! Im Angriff überzeugte Stefan Hermann, der eine fast hundertprozentige Abschlussquote von Aussen hatte, dabei sicher und variabel abschloss. Während die erste Hälfte eher durchwachsen war, bin ich mit dem zweiten Spielabschnitt zufrieden“, gestand der SG Coach.

SG: M. Scherschlicht – D. Scherschlicht, Schneider, Faust (2), Röhrig (1), Nicolae (4/2), C. Saam, F. Saam (3), Conrath (3), Löwen (11/2), Hermann (9).

 

Quelle: mosel-handball.de

 

Schreibe einen Kommentar

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com