Daun mit unbedingtem Siegeswillen gegen Hunsrück Reserve

TuS Daun – HSG Hunsrück II 29:24 (16:9)

„Ein Spiel in dem der Wille der Mannschaft, die zwei Punkte in Daun zu behalten deutlich zu sehen war. Von Beginn an waren die Mädels wach und überzeugten in der Abwehr mit einer guten 6:0 Deckung vor einer überragenden Sarah Sonnen im Tor. Sarah hatte heute ein goldenes Händchen und stärkte der Mannschaft so ein ums andere Mal zusätzlich den Rücken“, freute sich Dauns Co-Trainerin Claudia Philipp. Auch im Angriff zeigte die Mannschaft Geschlossenheit und ließ sich von der 5:1 Deckung der Gegner nicht aus der Ruhe bringen. Allen voran setzten sich Jessi Kutscheid und Jana Clever immer wieder mit schönen 1:1 Aktionen durch und so gelang zur Pause der 16:9 Vorsprung.

„Ohne Svenja Mohr und Nina Lammersmann fehlten uns wichtige Stammspielerinnen. Daun kam dank ihrer starke Torfrau, die uns mindestens 20 hundertprozentige Chancen, darunter einige Siebenmeter wegpflückte und einer starken linken Angriffsseite, die die Unerfahrenheit unserer jungen Spielerinnen ausnutzte, zur klaren Halbzeitführung“, meinte Karsten Esdar, der die Hunsrücker an diesem Tag für den parallel im Rheinlandliga-Team spielenden Trainer Korab Mulliqi vertrat.

„Zu Beginn der zweiten Halbzeit verloren wir zunächst unseren Faden, so dass wir fünf Tore in Folge kassierten, vier davon in den ersten fünf Minuten. Es schien plötzlich nichts mehr zu funktionieren. Für diese Phase übernehme ich die Verantwortung, da im Deckungsverband die Positionen nicht eindeutig zugeordnet waren und dadurch Unsicherheit und Chaos entstand. Eine frühe Auszeit in der dieses Chaos neu „geordnet“ wurde, ließ uns den Faden dann langsam wieder aufnehmen und das Spiel bis zum Ende nicht mehr aus der Hand geben. Was allerdings die Trefferquote unserer Siebenmeter angeht, sollten wir im nächsten Spiel deutlich zulegen“, fordert die TuS Trainerin.

„Im zweiten Spielabschnitt waren die Chancen immer wieder da, doch wir scheiterten weiterhin an der Dauner Torfrau! In den Schlußminuten wechselte Daun durch und wir konnten das Ergebnis verbessern. Verwerten wir uns klaren Chancen haben wir eine Chance. So aber stand ein verdienter Dauner Sieg an der Anzeigetafel. Unsere Mannschaft hat gut gekämpft und sich nie aufgegeben“, lobt der Gästetrainer.

Tus: Treis, Sonnen und Miller – Lüsse, F. Kutscheid (2), J. Kutscheid (7), Basten, N. Aideyan (4), Römer, Dreiseitel, L. Aideyan, Dausen, Clever (16/2)

HSG: Wolf – Schug (2/1), L. Bach (3/1), Simon (7/4), Hahn, Bottlender (5), Schirokich (3), Wagner (1), Schäfer, H. Bach (3), Marx