Hunsrück HSG gewinnt das 11. Heimspiel

HSG Hunsrück – SF Budenheim 28:24 (15:12)

„Der 28:24 (15:12) Sieg über die SF Budenheim bedeutet den 11. Heimsieg in der aktuellen Saison“, freute sich HSG Trainer Sascha Burg. Vor 200 Zuschauern in der Hirtenfeldhalle kommt die HSG Hunsrück zum nächsten Heimerfolg.

Nach ausgeglichenen ersten fünf Minuten in einem fairen und schnellen Oberligaspiel erspielten sich die Gastgeberinnen eine 3-Toreführung und konnten diese bis zur Halbzeit behaupten. Nach dem Seitenwechsel behauptet die Mannschaft von Trainer Sascha Burg diese Führung weiter, ehe die Gäste bis zur 46. Minute verkürzen konnten und mit dem Treffer zum 20:19 für Spannung sorgten. Nun aber legte das Heimteam eine Schippe oben drauf und spielte bis zur 54. Minute eine erneute 4-Toreführung heraus und hatte so das Spiel für sich entscheiden.

„Matchwinnerin war heute Torhüterin Sophie Born, die nicht nur 2 Siebenmeter hielt, sondern auch 5 Gegenstöße und etliche freie Bälle vereitelte. Erfreulich ebenfalls die starke Form von Ann-Katrin Molz.  Wir können deutlich besser spielen als heute, haben dennoch die Partie gegen stark aufspielende Gäste jederzeit im Griff gehabt. Aber heute ist das Pferd nicht höher gesprungen als es musste! “ bilanziert HSG Coach Sascha Burg.

Bekanntlich stehen die Hunsrückerinnen nach der Saison vor einem personellen Umbruch, wie HSG Geschäftsführer Bernd Everding bestätigte: So werden die Nachwuchstalente Julie Jacobs und Amelie Gilyani zum Zweitligisten FSV Mainz 05 wechseln. Sie werden dort zunächst für die Drittligareserve auflaufen. Neben diesen beiden Leistungsträgerinnen werden Dunja Jost und Abwehrchefin Karin Reuter aus privaten Gründen aufhören. Ihren Abschied verkündete hatte bereits Laura Vollrath und auch Torfrau Georgina Martin-Stoleru soll aufhören wollen. Damit verliert die Mannschaft sechs Spielerinnen, davon fünf Leistungsträgerinnen. Irmenachs Geschäftsführer Bernd Everding: „Dass uns Julie und Amelie in Richtung Mainz verlassen, ist sehr schade, aber ich kann das nachvollziehen, wenn man so ein Angebot bekommt. Bei Dunja und Karin müssen wir davon ausgehen, dass sie aufhören. Bei unserer Torfrau Geo weiß ich noch nicht, wie es ausgeht. Das wird immer mal wiedererzählt, dass sie aufhört.“  

Ergänzt werden soll der Kader jetzt aus Spielerinnen der Rheinlandliga-Mannschaft und aus der A-Jugend.  „Vielleicht werden wir uns auch nach neuen Spielerinnen umsehen“, sagt Everding.

Was die Trainerposition betrifft, gibt es noch keine Neuigkeiten. Zwischenzeitlich hat Lazlo Gilanyi abgesagt, doch Everding will nicht konkreter werden. „Es gibt neue Entwicklungen, aber zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nichts dazu sagen. Es laufen mehrere Gespräche parallel. Unser Ziel ist es, bis Mitte April das Thema zu erledigen. Ich bin gar nicht so pessimistisch. Es sind immer noch sehr gute Oberligaspielerinnen da. Vielleicht wird die Breite des Kaders Not leiden, aber wir werden auch nächste Saison eine gute Mannschaft haben“, erklärt der HSG Vorsitzende. Nach den personellen Verlusten stehen für die anstehende Saison Torfrau Sophie Born sowie Melissa Gräber, Lizzy Sülzle, Victoria Hoemann, Meike Frank, Annika Frank, Sarah Wies, Ann Katrin Molz, Julez Nicolae und Rückkehrerin Judith Schmiedebach zur Verfügung.

Born und Martin-Stoleru – Nicolae (2), A. Frank, Wies, M. Frank (1), Reuter, Gilanyi, Jost (5), Gräber (6/1), Sülzle (4), Jacobs (5), Molz (5).

Quelle: www.mosel-handball.de