Hunsrück HSG wird Favoritenrolle gegen Engers gerecht

TV Engers – HSG Hunsrück 19:35 (9:15)

Mit einem klaren 19:35 Sieg beim TV Engers feiert die HSG Hunsrück im letzten Spiel des Jahres 2018 einen klaren Erfolg. Ohne Julie Jakobs, Amelie Gilanyi, Iulia Nicola, Lizzy Sülzle und Judith Schmiedebach fehlten den Gästen fünf verletzte Spielerinnen beim Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus dem HV Rheinland. Unter der Leitung der umsichtigen und unauffälligen Schiedsrichter Ebert/Rosteck entwickelte sich ein faires Oberligaspiel indem nie richtig Spannung aufkam.

Zwar gingen die Gastgeber mit 1:0 und 2:1 in Führung, doch nach 5 Minuten erzielte der letztjährige Vizemeister seine erste Führung (2:3) sollte diese nicht mehr aus der Hand geben. Nach dem 3:7 Start der Gäste, verkürzte Engers zwar auf 5:7 in der 15. Minute und zwang so Gästetrainer Sascha Burg zur Auszeit! Bis zum 9:11 in der 25. Minute bleiben die Gastgeberinnen am Favoriten dran, doch dann setzt sich das Hunsrück Team mit einem 0:7 Lauf über 9:15 zur Pause auf 9:18 in der 33. Minute spielentscheidend ab.

Mehr und mehr hatten die Gäste ins Spiel gefunden und setzten sich trotz Nachlässigkeiten im Deckungsverband deutlich ab. Beim 13:23 in der 43. Minute hatte sich das Burg-Team erstmals den 10 Tore-Abstand erarbeitet und zog jetzt über 16:31 in der 54. Minute einem ungefährdeten 19:35 Erfolg entgegen.

„Mit zunehmender Spieldauer haben wir uns an die Gegebenheiten (ohne Harz und glatte Halle) vor Ort gewöhnt und haben eine ordentliche Leistung gezeigt. Wir blicken auch mit ein wenig Stolz auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurück. “erklärt HSG Trainer Sascha Burg

Born und Martin-Stoleru – Vollrath (3), A. Frank (2), Wies (3/1), M. Frank (3), Reuter, Hoemann (8), Jost (4/2), Gräber (11/2), Molz (1).