TSG Friesenheim schlägt auch die Hunsrück HSG

TSG Friesenheim – HSG Hunsrück 23:21 (11:11)

Die HSG Hunsrück verliert verdient mit 23:21 (11:11) in Friesenheim, Glückwünsche von Mannschaft und Trainer Sacha Burg an die Marpinger Moskitos zur Meisterschaft. Bevor der HSG Trainer über das Spiel seiner Mannschaft in Friesenheim reden wollte, schickte er erstmals Glückwünsche ins Saarland. „Glückwunsch nach Marpingen zur verdienten Meisterschaft und absolut überzeugenden Saison. Die dritte Liga macht für diese Truppe und den Gesamtverein in Verbindung mit der starken Jugendarbeit Sinn!“ gratuliert Burg. Dass die Marpinger Moskitos schon an diesem Spieltag Meister werden konnten, lag auch an der Niederlage der Damen aus dem Hunsrück in Friesenheim.

Aber auch hier fand Coach Sascha Burg schnell klare und ehrliche Worte: „Die heutige Niederlage geht in Ordnung und der Sieg der Friesenheimerinnen war verdient. 23 Gegentore, damit kann ich auswärts gut leben, aber im Angriff haben wir uns zu viele Ausfälle, technische Fehler sowie Fahrkarten erlaubt. Damit ist es schwer ein Auswärtsspiel zu gewinnen! Schade, die Möglichkeit wäre da gewesen dort zu punkten.“

Friesenheim startete wie die Feuerwehr ins Spiel und führte in der siebten Minute mit 5:2, ehe sich die Gäste steigerten und das Spiel an sich rissen. Bis zur 22. Minute und einem 2:8 Lauf konnten die Gäste mit 7:10 in Führung gehen. Nun schlichen sich die angesprochenen Unzulänglichkeiten im Angriff ein und so wurden beim Stande von 11:11 die Seiten gewechselt.  Bis neun Minuten vor Spielende gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und so stand es in der 52. Minute folgerichtig 19:19. Nun aber legten die Hausherrinnen zwei Tore vor, die HSG vergab zweimal und Friesenheim erzielte mit dem 23:20 den entscheidenden Siegtreffer.

Born und Martin-Stoleru – Frank A, Wies (4), Frank M. (3), Reuter, Jost (6/2), Gräber (2/1), Sülzle (3), Jakobs (2), Molz

Quelle: www.mosel-handball.de